Ayurveda-Gäste - eine Beschreibung

Ayurveda Gäste kommen an einem Wendepunkt in ihrem Leben tausende Kilometer nach Sri Lanka geflogen, um hier zu kurieren. Entweder wollen sie etwas endgültig hinter sich lassen oder etwas Neues gefunden haben, wenn sie wieder nach Hause gehen.

 

Alle kommen sehr müde an. Schon allein wegen der langen Anreise, die vom Abschliessen der Wohnungstür bis zum Empfang an der Rezeption bis zu 24 Stunden gedauert hat.

 

Das neue Klima, die Zeitumstellung, die ersten Begegnungen mit anderen Menschen, sowohl andere deutschen Gäste, als auch das lächelnde srilankische Personal; die ersten Behandlungen.

 

Das alles reizt die Sinne. Deswegen sind die meisten erstmal einfach nur müde. Dann beschäftigt man sich in der Erstkonsultation mit dem eigenen Gesamtzustand – körperlich und seelisch. Man ist ja fremd, man kann einfach so sein, wie man gerade in diesem Moment, in dieser Gegenwart ist. Man wird sich klar über die eigene Vergangenheit und die Hoffnungen, die man hat.

 

Und dann wird man so liebevoll umsorgt und aufgenommen. Die Therapeuten streicheln mit ihrer sanften ruhigen lächelnden Art nicht nur den Körper mit Öl ein, sondern auch die Seele. Ohne Worte, ganz selbstverständlich. Es tut einfach gut.

 

Danach im wunderschönen tropischen Garten entspannen, Pflanzen bewundern und Tiere beobachten. Es gibt viele verschiedenen Vögel, eine Rasselbande Affen, die über das Gelände ziehen, Warane, Flughunde und Streifenhörnchen. Einfach nur in der Hängematte oder auf der Liege am Pool faulenzen und ein Buch lesen.

 

Nachmittags gibt es Tee und selbst gebackenen Kuchen oder Kekse. Um 17 Uhr Yoga im Yogahaus. Um 19 Uhr Abendessen. Früh ins Bett. Am nächsten Morgen um 7 Yoga auf dem Wasserturm mit Blick über die Küste von Hikkaduwa. Um 8 Uhr ayurvedisches Frühstück mit viel frischem tropischem Obst und landestypischen Gerichten. Alles kommt frisch und liebevoll zubereitet aus einer Küche, aus der leise srilankische Musik aus dem Radio zu hören ist.

 

Danach wieder Behandlungen, fünf verschiedene Anwendungen hintereinander. Die Therapeuten wechseln sich dabei ab. Ganzkörpermassagen werden jedoch stikt nach Geschlechtern geteilt.

 

Wir haben 13 Therapeuten, jeder/jede ein Charakter für sich. Liebe kleine dunkelhäutige starke Menschen, ganz normale Srilankaner, die eine professionelle, ehrenhafte und dankbare Arbeit machen, und damit ihre Familien ernähren. Die Älteste ist fast 50, der Jüngste Anfang 20. Jede/jeder ist in einer spezielle Massage besonders gut und talentiert.

 

In Zeiten, wo wenig Gäste da sind, stellen sie Öle, Pasten, Kräutertonics, Pulver und Cremes in der Kräuterküche her.

 Zwei Therapeuten unterrichten Yoga, drei leiten die Kräuterküche, zwei die Apotheke, eine macht Mani- und Pediküre, zwei sind ganz jung und lernen noch, einige sind schon viele Jahre hier.

 

Die meisten Gäste bleiben zwei bis drei Wochen, ein paar wenige vier. Sie geniessen die zweieinhalb Stunden Behandlung pro Tag. Sie nehmen drei Mal am Tag die von den Ärzten verordnete Kräutermedizin ein. Oft kommt es an den ersten Tagen zu Erstverschlimmerungen wie Kopfschmerzen, Übelkeit, Durchfall, Unwohlsein, Schlaflosigkeit; Gedanken, die Karusel fahren – sie leiden... Sie stellen sich viele Fragen und finden einfach nur Ruhe. Pause. Weit weg von zu Hause.

 

Wir treffen uns alle zu drei regelmässigen Mahlzeiten und nachmittags zu Tee am Pool. Es wird viel über Essen aller Art geredet und andere Kuren oder Reisen, die man gemacht hat. Ich beantworte viele Fragen zu Ayurveda und Sri Lanka und teile mein Wissen über Yoga und Meditation.

 

Am Ende hängt der Erfolg der Kur immer von der Mitarbeit der Gäste ab. Sozusagen von der Arbeit an sich selbst. Der Körper ist gereinigt und fühlt sich leicht und gesund an. Das allein macht schon zufrieden und dankbar. Es hängt auch davon ab, was für ein seelisches Gepäck man mitgebracht hat, und wie viel man davon hier lässt oder neu geordnet, gerne wieder mitnimmt.

 

Die Ärzte sind nicht einfach nur trockene Mediziner. Frau Dr hat viel Menschenkenntnis und Erfahrung mit Europäern und sie hat viel Humor und singt gerne vor sich hin. Herr Dr ist sehr korrekt und ordentlich. Selbst der Schreibtisch im gemeinsamen Konsultationszimmer ist immer ganz aufgeräumt, wenn er da ist. Er ist fast genauso lange da, wie ich. Er ist ein guter fürsorglicher gebildeter Arzt.

 

Zur Abschlusskonsultation stellen sie nochmal eine Pulsdiagnose. Bis jetzt hat sich noch jeder verbessert, manche mehr, manche weniger. Dann gibt es noch eine ausführliche Ernährungsberatung und drei verschiedene Kräuterpräperate, zur Fortführung der Kur zu Hause für ca. zwei Wochen. Dazu gehört auch die verjüngende Kräuterpaste „ Rasajana“.

 

Am letzten Abend dann ein Dinner am Pool mit Kerzenschein. Gegrillter Fisch, gedünstetes Gemüse, Kürbis-Kokus-Salat, selbst gebackene kleine Brötchen, Kräuter-Büffel-Quark. Das Essen ist immer sehr schmackhaft und gesund.

 

Und dann sitzen unsere Gäste im Auto zum Flughafen und fühlen sich wie frisch verliebt – in ein wunderschönes Land mit wundervollen Menschen -und: neu verliebt in sich selbst, weil sich Körper und Seele gut anfühlen.

 

 

 

"Ayubowan" - für ein gesundes langes Leben!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Christel (Sonntag, 20 August 2017 11:11)

    ... und eine so liebevolle
    LALA , die sich um wirklich ALLES kümmert und auf jede Frage eine Antwort hat.
    Du bist das Beste, was uns dort begegnet ist. ❤️�
    Danke �